Seitenkopf





Allgemeines

Sammlung von Spam



Seit Juli 2002 sammle ich auf einem Müllkonto allen eingehenden eMailspam und zwei Jahre sind allein dort etwa 20 000 Mail gelandet, oder dorthin weitergeleitet worden. Davon unberührt die abgelegten zehntausende Spammails, die der Spamfilter von Spampal automatisch aussortieren.

Auch weiter ist die Zusendung und Weiterleitung von Spam an die Adresse spam@gelbfilter.de ausdrücklich erwünscht. Da ich aber zur Zeit nicht dazu komme, eigene Hilfsmittel zu entwickeln, möchte ich Eure Aufmerksamkeit auf das Programm Spampal lenken, das von James Farmer geschrieben wurde.

Vorzüge von Spampal:

  • kostenlos und OpenSource
  • weite Konfigurierbarkeit über Plugins
  • interessierte Comunity
  • im allgemeinen sehr aktuelle deutschsprachige Mirrorsite
  • Releases (Endversionen) auch in deutscher Sprache verfügbar

Alle diese Vorzüge des Programms von James lassen eine eigene Entwicklung zur Zeit als nicht notwendig erscheinen, zumal es stetig weiterentwickelt wird.

Da die deutschsprachige Seite eine umfassende Anleitung zu Konfiguration enthält, spare ich mir jede genauere Anleitung und verweise auf die Seite von Daniel Friedmann (www.spampal.de)

Ich nutze die folgenden Plugins:


Logfile
nur mal so

Quarantine
Scheint mit die beste Methode zu sein, die unveränderten Spammails zu sammeln. Ihr könnt die gepackten Quarantine-Ordner gerne an die Spamadresse mailen.

RegExFilter
Dieses Plugin setzt etwas Erfahrung oder Vertrauen voraus, stellt aber ungefähr das dar, was ich mir so vorstellte, um den Inhalt von Mails zu filtern. Seit diesem Plugin ist mir eigentlich fast kein Spam mehr in die Inbox gerutscht, die letzten Spams erwisch meisten die Junk-Mail-filter des Mozilla.

Noitfy
(nutze ich zur Zeit nicht mehr, da der Mozilla als Mailprogramm ein besseres Handling für Trashmails hat)
Wen es nervt, das das Mailprogramm zwar den Spam aussortiert, aber immer noch "Plinnnggg" oder "Sie haben Mail" von sich gibt, kann das mit diesem Plugin ersetzen. Da hier für die einzelnen Mail ein unterschiedliches Signal (bzw. kein Signal) definiert werden kann. (Nur sollte man die Meldung im Mailclient dann abstellen)

So wird der übliche Spam gut erkannt und ohne Nachricht in den Mülleimer verschoben.

[ü]Kleiner FAQ zur Spamsammlung

Warum ist die Spamsammlung nicht einsehbar?
Ich habe schon mehrfach darüber nachgedacht und wurde auch mehrfach dannach gefragt.
Das setzt aber ein ganzes Stück Handarbeit voraus. Teilweise sind diese Sendungen sehr personalisiert. Damit wäre es für den Spamer möglich auf den Einsender zu schließen - das müsste man dann alles herausnehmen. Im Moment sehe ich vor, das ich aus den Zusendungen Regeln aufstelle, die den Spam als solchen identifizieren und erst mal auf Eis packen.

Dann gibt es noch ein paar rechtliche Probleme (nicht unbedingt nur das Copyright) Ein paar Sender meinen vermutlich die Adressen zu Recht in ihren Listen zu haben, da sie die gekauft haben oder aus zweifelhaften "Opt-In"-Aktionen erstellten. Dazu kommt, das ich auch die Newsletter eines E-Mailanbieters als Spam empfinde, mich aber mit der freien Nutzung des Accounts damit abfinden muß. Wenn ich dazu auffordere, die in den Reißwolf zu stecken, kommt das vermutlich nicht so gut.

Ist das noch Spam oder schon ein Virus - habe ich als Weiterleitender Probleme?
Gelesen wird der Spam durch robots oder per pine, also keine Angst beim Weiterleiten von Viren, im schlimmsten Fall landet das Zeug automatisch in Quarantäne und treiben mir den Zähler der gefangenen Viren nach oben.

Was hat ein Spamfilter mit Gelbfilter zu tun?
nix
Jedenfalls nicht direkt. Die Folge von Postings im UseNet war Spam - andere Adressen, als die dort verwendeten, wurden in den seltensten Fällen mit Spam beschickt. Anscheinend verstehen das verschieden Spamer das UseNet als "Opt-In". Es wird Zeit, dass diese Werbung aufhört. Ich bin kein Freund von Abmahnungen und einschränkenden Gesetzen, aber irgendwas muss passieren. Es bleibt dann nur noch die Selbsthilfe.

Werden Daten weitergegeben?
Die Adressen der Einsender/ Spamempfänger werden nicht weitergegeben oder für eigene Werbung verwendet - garantiert.



geschrieben / geändert am : 16.10.2004