Seitenkopf





Filter

Polarisationsfilter

Wirkung des Polfilter (in der Mitte) auf die Bwölkung
Wirkung des Polfilter (in der Mitte) auf die Bwölkung
ein sinnvolles Zubehör für Kameras


Einem Pixel kann ich nicht mehr ansehen, in welcher Ebene das Licht geschwungen hat, bzw. ob es sich um, an Glas oder Kunststoff reflektiertes Licht handelt oder um "normales". Damit scheidet ein Grafikprogramm zur Korrektur von Reflexen aus. So ist die einzige Möglichkeit die verschiedenen Lichtbestandteile zu trennen ein Polarisationsfilter vor dem Auftreffen des Licht auf den CCD der Kamera.

Ein Polarisationsfilter hat einen drehbaren Ring, um die Ausrichtung des Filters der zu filternden Schwingungsrichtung des Licht anzupassen. Die Wirkung tritt nur in einem engen Winkelbereich auf.

Polarisation und Brechung von Licht an einer Glasfläche: die in Blickrichtung (senkrecht zur Einfallsebene - grün) schwingenden Lichtbestandteile (blau) werden hauptsächlich reflektiert, während die mit der Einfallsebene schwingenden Bestandteile (rot) vorzugsweise gebrochen werden.

Normales, "natürliches" Licht enthält beide Bestandteile.


Polfilter lassen nur Licht einer Schwingungsebene hindurch, so dass man die reflektierten Strahlen einer Quelle weitgehend eliminiert kann. Auf der anderen Seite kann man diese aber auch bevorzugen und somit mehr reflektiertes Licht durchlassen, als normales Streulicht.

Fenster: Polarisationsfilter ohne Wirkung (reflektiertes Licht passiert den Filter)


Polarisationsfilter auf maximaler Wirkung (reflektiertes Licht wird am Filter gesperrt)


Wichtig: für Metall geht es nicht und bei Glasspiegeln reflektiert eine dünne Metallschicht. Der Reflexionswinkel entscheidet ebenfalls über die Größenordnung der Wirkung. Im besten Fall liegt der Winkel - je nach Brechzahl des reflektierenden Material - bei 40..70°.

Genial ist dabei, dass das nicht nur für Schaufensterscheiben, sondern auch z.B. für Wolken gilt. So kann man sogar die Wolkenbedeckung des Himmels hervorheben und reduzieren.

Bei Kameras, die über das Objektiv Messungen für Licht und Entfernung durchführen, wird auf die Verwendung von zirkularen Polfiltern orientiert. Allerdings sind nach meine (bisherigen) Erfahrungen an der HP 618 lineare Polfilter durchaus verwendbar.

Wolken und Landschaft bei verschiedenen Einstellungen des Polfilters.

Die Bilder zeigen einen Nebeneffekt deutlich: die Auswahl der Blende und Zeit, die die Automatik bereitstellt, schwankt. Damit entstehen Tiefen- sowie Bewegungsunschärfen. Die Abdunklung wird durch die Belichtungsmessung nicht immer korrekt ausgeglichen.



geschrieben / geändert am : 15.10.2004